Margarethe-von-Beuthin.de   

Start

Filmographie

Biographisches

Schlagzeilen

Tagebuch

Kontakt

Die letzten Jahre

Informationen zum Leben von Margarethe von Beuthin in den Jahren 1959-1961

zurück

Auf dieser Seite wird der Lebensabschnitt von

Januar 1960 bis August 1960

 dargestellt:

(Die weiteren Abschnitte siehe oben in der linken Menuspalte.)

Monat

Ereignisse Jan. 1960 - Aug. 1960

Januar

1960

 

5.-12. Der Streit mit Grünberg lässt sich nicht kitten.

13. Marga verkündet, Wasserbach übernimmt die Regie in „Tage des Schicksals/ Königin Josefine“. Die Ufa ist nicht eingeweiht: Grünberg hat einen Vertrag! Marga sagt „es oder ich“  die Ufa gibt (wie immer) klein bei.

14. Marga ist obenauf und diktiert Wasserbach weitere Ideen, wie sie sich den Film vorstellt. Er merkt nicht wirklich, wie Marga auf seiner Nase herumtanzt.

Februar

1960

Dreharbeiten zu „Tage des Schicksals/ Königin Josefine“ in den Dolomiten. Marga ist sehr diszipliniert für ihre Verhältnisse. Aber bei den Skiszenen beginnt sie eine heiße Affaire mit dem Skilehrer  Wasserbach sucht Trost bei Hanne, die hofft, er suche bei ihr mehr als nur Trost.

März

1960

Nach Vorführung des Rohfilms rastet Marga aus und setzt durch, dass über ein Drittel neu verfilmt wird. Insbesondere Close Ups von ihr ersetzen andere Nebenrollen. Insgesamt werden 6 Schauspieler ausgetauscht. Marga findet die Idee toll, die Schluss-Szene in Tokio zu drehen  die Produktionskosten überschreiten am Ende den Plan um 225% - der teuerste Film, den die Ufa bis dahin gedreht hat.

April

1960

„Tage des Schicksals/ Königin Josefine“ hat Premiere in Wien. Ein großer Erfolg  Marga ist wieder obenauf. Und zwei Hollywoodstudios melden sich wieder. Euphorisch schenkt Marga Hanne 5.000 DMark und gibt ihr 4 Wochen „Sonder“-Urlaub (in Wahrheit der erste Urlaub seit Jahren). Hanne fährt zu Ihrer Schwester nach Wuppertal und dann für 3 Tage zu Wilma, die sie bittet, bei Marga ein gutes Wort einzulegen, damit Wilma vielleicht etwas in Margas Team machen kann. Währenddessen Marga arbeitet mit Wasserbach an „Männer aus Stahl, Frauen in Seide“, das sie ihren mysteriösen Schreiber aus  Das Expose geht an die Ufa

Mai

1960

5. Überraschend streicht die Ufa das Budget von „Männer aus Stahl, Frauen in Seide“ um 50%. Marga tobt, droht zu ersten Mal, abzuwandern. Behauptet, eine italienische Filmgesellschaft habe ihr ein Angebot gemacht.

10. Die Ufa knickt ein, man einigt sich auf ein um 15% geringeres Budget. Marga verhöhnt die Ufa in einem Zeitungsinterview mit der Aussage, dass die Ufa zwar von 15% Budgetänderung gesprochen habe, sie aber das Vorzeichen dieser Veränderung bestimmen werde.

12. Die Ufa ist not amused, reagiert aber nicht mit Konsequenzen,

13. worüber Marga so erfreut ist, dass es Hanne gelingt, Marga dazu zu überreden, Wilma (wieder) bei sich aufzunehmen (Wilma ist in den Jahren direkt nach dem Krieg schon einmal als quasi Managerin mit Marga gereist, wurde von ihr aber 1953 rausgeschmissen, ein Versöhnungsversuch 1957 dauerte nur drei Tage).

21. Ein Hollywoodstudio sagt wieder ab, das andere will den wirtschaftlichen Erfolg des nächsten Filmes abwarten.

Juni

1960

7. Drehbeginn von „Männer aus Stahl, Frauen in Seide“ in Kiel, wo die Szenen an Bord eines Luxusliners gedreht werden sollen.

9. Marga gefällt das vorgeschlagene deutsche Luxusschiff nicht, sie lässt Hanne ohne Absprache mit der Ufa einen amerikanischen 5-Sterne Kreuzfahrt-Dampfer chartern  für 60.000 DMark am Tag!

10. Die Ufa legt kurzerhand das Set lahm. Riesenstreit. 9 Tage gezwungene Drehpause!

19. Schließlich Kompromiss  der Luxusliner wird im Studio nachgebaut,

Juli

1960

4. Das Budget ist aufgebraucht.

  • 7. Die Ufa schlägt vor, dass Marga auf ihre Gage verzichtet und dafür am Erfolg beteiligt wird.
  • 9. Marga tobt und verlässt erst einmal den Set. 2 Wochen Drehpause, Marga ist abgetaucht.
  • 25. Marga ruft Hanne an, ist verhandlungsbereit, aber Hanne soll auch für sie etwas herausholen.

August

1960

Bis 4. Hanne verhandelt (auch mit externen Geldgebern) und erreicht schließlich, dass Marga zwar auf die Erfolgsbeteiligung eingehen muss, aber nur zu 50% auf die gagew verzichten muss. Ausserdem setzt Hanne eine Aufstockung des Budgets um weitere 1,5 Millionen DMark durch.

5.-21. Dreharbeiten gehen weiter unter Hochdruck  die Premiere ist schon festgesetzt.

[Start] [Ihre Filme] [Ihr Leben] [Schlagzeilen] [Tagebuch] [Kontakt]

Filmgeschehen

1960

Weltgeschehen

1960

Deutscher Filmpreis:

Bester Hauptdarsteller: Walter Giller

Bester Film: Die Brücke, Die Buddenbrooks

Beste Darstellerin:  Nadja Tiller

Bester Regisseur:  Bernhard Wicki

 

Oskar:

Bester Hauptdarsteller: Charlton Heston

Bester Film:  Ben Hur

Beste Darstellerin:  Simone Signoret

Bester Regisseur:  William Wyler

 

Im Fernsehen:

 Familie Hesselbach, Familie Schölermann

Der Schwarze Kanal

 

 

USA beendet Besetzung Japans

Walter Ulbricht wird Gen.Sekr.

Winterspiele in Squaw Valley

Privatisierung von VW

Unabhängigkeit Togos, Senegals, Madagaskars, Dahomeys, Nigers, Obervolta, Elfenbeinküste, Tschad, Mali, Nigeria1. Auftritt Beatles

 Zentralafrikas Kogo-Brazzaville, Zypern, und Somalias

Sommerspiele in Rom

Gründung OPEC

Atomtests Frankreichs